Tea Blog

  • Die Tradition des britischen Afternoon Tea (Nachmittagstee)

    The Tradition of British Afternoon Tea

    Wenn Sie jemanden bitten würden, etwas zu nennen, das typisch britisch ist, würden Sie neben Antworten wie Cricket, einem Sonntagsbraten und Fish and Chips wahrscheinlich auch " Nachmittagstee" hören. Die Tradition, den Nachmittagstee einzunehmen, begann lange nachdem Tee in Grossbritannien zu einem beliebten Getränk wurde und entstand fast zufällig.

    Anna Russell, die 7. Herzogin von Bedford, wird als Erfinderin des Afternoon Tea um 1840 angesehen. Zu dieser Zeit war es in der Oberschicht üblich, zwischen 20 und 21 Uhr zu speisen. Da es üblich war, mittags nur einen kleinen Snack zu sich zu nehmen, blieb man den ganzen Nachmittag über hungrig.

    Während eines Besuchs beim 5. Herzog von Rutland auf Schloss Belvoir klagte die Herzogin über ein "flaues Gefühl" und bat darum, ihr eine Kanne Tee und einige leichte Erfrischungen in ihr Quartier zu bringen, um den Hunger bis zum Abend zu vertreiben.

    Ihre Idee war so erfolgreich, dass sie bald beschloss, einige ihrer engen Freunde zum Tee am Nachmittag in ihre privaten Räume einzuladen. Die Veranstaltung wurde zu einer Gelegenheit, Neuigkeiten auszutauschen, Freunde zu treffen und Besucher zu empfangen.

    Anna Russell, Herzogin von Bedford (Bildnachweis Wikipedia)


    Die Herzogin war eine Freundin von Königin Victoria, die ebenfalls in das neue gesellschaftliche Ereignis eingeführt wurde. Die Königin war eine begeisterte Verfechterin des Nachmittagstees und der Trend gewann schnell an Popularität. Es wurden Ankündigungen an Freunde gemacht, um ihnen mitzuteilen, zu welcher Zeit der Tee serviert werden würde. Es war möglich, an jedem Tag der Woche zum Nachmittagstee eingeladen zu werden und ein starkes soziales Netzwerk aufzubauen.

    Diese Popularität hatte einen positiven Einfluss auf die Produktion im ganzen Land. Die englischen Porzellanhersteller und Silberschmiede nutzten das neue Phänomen und begannen, feine Accessoires für den Nachmittagstee zu produzieren.

    Die Tradition entwickelte sich bald weiter und umfasste auch aufwendigere Speisen, die zum Tee serviert wurden: Fingersandwiches, Gebäck und Scones mit Marmelade wurden schnell zu festen Favoriten. Die Hauptidee war, kleine Portionen zu haben, die leicht in einem Wohnzimmer serviert werden konnten.

    Jahrhunderte später ist diese Tradition immer noch lebendig. Viele angesehene Hotels und Restaurants, sowohl in Grossbritannien als auch rund um den Globus, servieren ihre eigene Interpretation des Afternoon Tea in dekadenter Umgebung. Während die Auswahl an leichten Erfrischungen ähnlich bleibt, ist die Auswahl an Teesorten weitaus größssr, als sie Anna Russell und ihren Freunden zur Verfügung gestanden hätte.

    Die schwierigste Aufgabe besteht heute darin, den passenden Tee zur Erfrischung auszuwählen. Man könnte argumentieren, dass es einfach zu viele Optionen gibt, aus denen man wählen kann.

    Wir bevorzugen unseren Tee ohne Milch, um die Nuancen des Qualitätsblattes zu schmecken. Da unser Keemun jedoch die Basis vieler feiner English Breakfast Tees ist, lässt er sich sehr gut mit Milch kombinieren und bringt die malzigen Noten des schwarzen Tees zur Geltung.

    Weiterlesen